ERFAHRUNGSBERICHTE

Janina Fess

Beruf: Industriekauffrau
Geburtstag: 19.09.1994
Abschluss: Abitur

ZUFRIEDENHEIT

ZUKUNFTSCHANCEN

ARBEITSSPASS

Eigentlich wusste ich nach meinem Abitur noch gar nicht wirklich, was ich genau machen möchte. Ich hatte keine Ahnung, was mich interessiert, wo meine Stärken und wo Schwächen liegen. Ich wollte auch nicht wieder nur lernen, ohne praktischen Bezug zur Arbeitswelt zu haben. Deshalb entschied ich mich für eine Ausbildung. Den Beruf als Industriekauffrau habe ich gewählt, weil das Feld sehr weitreichend und vielfältig ist. Das verhalf mir dazu, in viele Abteilungen hineinzuschnuppern und später kann ich meine Fachkenntnisse weiter vertiefen. Ich habe außerdem die Möglichkeit, anschließend in nahezu allen Wirtschaftsbereichen von Unternehmen zu arbeiten, sei es in der Fahrzeug-, Chemie-, Textilindustrie oder im Handel.

Die Vorteile der Ausbildung in der Praxis
Das Erlernte kann man direkt in die Praxis umsetzen und hat somit einen Bezug zu dem, was man beigebracht bekommt. Es ist kein stures Auswendiglernen, ohne zu wissen, welchen Sinn und Zweck das Ganze hat. Es bringt Abwechslung mit sich und man bleibt so immer am Ball. Ich habe deshalb weniger Probleme bei Klassenarbeiten, weil ich Situationen und Beispiele aus meinem Betrieb vor Augen habe. Das macht das Ganze wesentlich einfacher. Nicht zu vergessen ist auch die Ausbildungsvergütung …

Anforderungen an den Job
Man sollte auf jeden Fall kommunikativ sein und gute, freundliche Umgangsformen an den Tag legen. Das sind Eigenschaften, die unerlässlich sind. Sei es im Umgang mit Kollegen, Kunden oder Lieferanten. Aber auch ein Interesse an kaufmännischen Prozessen sollte vorhanden sein. Wichtig ist außerdem, zuverlässig und verantwortungsbewusst zu sein. Während der Ausbildung durchläuft man mehrere Abteilungen, in denen man immer wieder etwas Neues lernt und neue Aufgabenbereiche zugeteilt bekommt. Deshalb sollte man auch geduldig und flexibel sein und keine Scheu vor neuen Aufgaben haben.

Arbeiten und Leben im Saarland
Ich finde, das Saarland hat für seine Größe sehr viel zu bieten. Vor allem in vielen unterschiedlichen Bereichen. Da denke ich an unsere Natur, die Landesküche, Denkmäler, Open-Air Konzerte, und und und … für jeden Geschmack ist im Saarland etwas dabei. Was ich zudem sehr schätze, ist der lockere Umgang und die Herzlichkeit untereinander und miteinander.